Nach Monaten mit Handlettering am Küchentisch musste eine Veränderung her. Raus. Unterwegs sein. Entdecken. Offiziell habe ich am 19.10.2017 mit dem Urban Sketching begonnen. Doch die Geschichte ist länger und würden diesem Rahmen sprengen…

Urlaub auf Hiddensee. Zwei Wochen Auszeit von so ziemlich allem. Alleine Inselentschleunigung leben. Hündin Elli als Begleiterin. Seelenzeit. Am zweiten Inseltag kommen Skizzenbuch und ein paar Zeichenminien hinzu. Erinnerungen festhalten. Gedanken.

In den Wochen und Monaten haben sich verschiedenen Skizzenbücher gefüllt. Gekaufte wie selbstgemachte. Allen gemeinsam ist das Format von etwa A6. Handlich, unauffällig und trotzdem groß genug um ausreichend Details abzubilden. Nach einem Jahr ist es Zeit, für einen ersten Blick zurück.

Skizzenbücher und Lieblingsseiten

Ein einfacher Buchblock mit handgeprägtem Wildledereinband. Ein Hand- und Augenschmeichler. Und nein, ich habe es im Buchladen in Kloster auf Hiddensee nicht einpacken lassen, ich wollte es gleich verwenden. Durch das dünne Papier ist es vor allem für trockene Zeichentechniken geeignet.

Das Watercolor Book von Hahnemühle. Gemacht für Aquarellfarben. Meine Lieblingsskizze erhielt spontan eine leichte und schnelle Aquarellierung über die Finelinerzeichnung – und ganz viele Spritzer.

Aus einem Bogen Tonpapier in Lieblingsfarbe gefaltet (zur Anleitung). Etwas anspruchsvoll in der Handhabung, dafür mit einem interessanten Ergebnis, wenn man es wieder auseinander faltet.

Das zweite Buch ist auch für Aquarellfarben geeignet. Die Zeichnungen werden langsam ungezwungener und farbenfroher.

Warum ein Buch mit grauen Seiten kaufen, wenn das Papierlager noch voll ist? Schnell mit einer Fadenheftung hergestellt. Das graue Papier eignet sich perfekt für weiße Stifte.

Ein spontanes Urlaubsskizzenbuch musste her. Wie schon 2017 (Anleitung und Buch) ist auch in diesem Jahr das Urlaubstagebuch aus einem alten Buch entstanden. Verschieden farbige Seiten erfordern eine vorausschauende Motivplanung. Nicht immer so einfach, aber das Ergebnis spricht für sich.

Noch ein Urlaubstagebuch. Dieses ist komplett per Hand hergestellt. Die verschiedenen Seiten sind mittels koptischer Bindung mit den Jeans-bezogenen Buchdeckeln verbunden. In die Motivsammlung mit Stempeln aus jedem Ort bin ich noch immer verliebt. Ein gezeichnetes Sommermärchen.

Eine Lederhülle, um die kleinen Skizzenbücher geschützt umherzutragen. Auch als Zeichenunterlage. Ein Geschenk vom Besten. Ich bin noch immer verliebt.

Das zweite Skizzenbuch mit grauem Papier und in Fadenheftung. Es hat sich einfach bewährt. Die Umschläge bestehen im Übrigen aus alten Musterpapieren.

Ein extremes Panoramaformat. Die Herausforderung ist mehr das quadratische Intagramfoto als die Zeichnung selbst. Egal ob Hoch- oder Querformat, es macht immer eine gute Figur. Ach ja, auch handgebunden und selbst gemacht.

Mein aktuelles Skizzenbuch. Es wird teilweise immer farbenfroher und intensiver. Ein spontanes Wochenende am Meer ist hier ebenso drinnen, wie der Herbst auf Usedom.

Ein Stapel voller Erinnerungen. Immer wieder gerne zur Hand genommen. So schön analog. Streichelbar. Auch wenn ich hier die Skizzenbücher aufeinander folgend aufgereiht habe – meistens trage ich drei verschiedene mit mir rum. Je nach Lust und Laune wird (meistens) ein Aquarell oder auch im Panoramaformat oder auf grauem Papier gezeichnet. Ich liebe sie alle.

Eine spannende Entwicklung nach nur einem Jahr Urban Sketching. Den Winter durchgezeichnet. Aquarellfarben lassen sich auch bei um die 10 Grad noch gut verwenden. Irgendwann wird nur die Trockenzeit zu lang. Aber ich habe ja Zeit. Und zeichnend erlebt sich ein Ort wesentlich intensiver als nur mit einem schnellen Foto. Man verweilt. Forscht mit Augen und Stift. Geht mit offenem Blick durch das Jetzt. Motivsuchend. Und manchmal einfach nur schauend. Ach, gezählt habe ich die Zeichnungen nicht. Im Urlaub können schon mal drei am Tag entstehen und im Alltag mal ein paar Tage keine. Egal. Unwichtig. Es soll Spaß machen. Frei von Zwängen. Orte. Gedanken. Erinnerungen.

Hier noch »Meine 10 Tipps für schnelleres Zeichnen«.

Und wer aktuelle Bilder sucht wird auf Facebook oder Instagram fündig. Ich freue mich. Schaut gern zu. Wer mich unterwegs antriff, darf gerne warten, bis ich fertig gezeichnet habe. Danach ist nach freundlicher Frage kiecken kostenlos 😉

Hits: 112