Urlaubserinnerung sind am schönsten, wenn man in ihnen blättern kann. Vor einiger Zeit habe ich Euch mein DIY für dieses Reisetagebuch gezeigt. Der Osterurlaub auf der Nordseeinsel Wangerooge ist schon eine kleine Weile vorbei und die Seiten gefüllt. Heute gebe ich Euch einen Einblick in ein paar Seiten.

 

An der Buchhülle selbst hat sich nichts verändert. Nur eine kleine Kette hat hier ihr Plätzchen gefunden.

Da ich das Format in Postkartengröße gewählt habe, lassen sich auch einfach Postkarten mit einheften. So wie diese Karte mit dem Inselmotto.

Jeder Tag wird mit einem prägnanten, geletterten Wort eingeleitet. Dieser Tag waren sehr windig, mit Windspitzen über 250 km/h. Ein kleiner illustrierter Tagesablauf mit kleinen Anmerkungen ist meine Art, den Tag festzuhalten. Dazu Schnipsel von Zetteln, Visitenkarten oder anderen Dingen, die sich so ansammeln und das ganze Buch noch etwas bunter machen.

Einer meiner Lieblingstage, denn wann findet man schon mal eine echte Flaschenpost?

Die Ostspitze ist die weiteste Entfernung vom Inseldorf zum Inselrand. Fast 12 km sind es hin und zurück. Diesen Weg läuft man am besten bei Ebbe, denn die Wattseite ist bei Flut nicht trockenen Fußes passierbar. Und wer sandige Unendlichkeit mit Aussicht auf Meer genießen möchte, ist hier genau richtig. Und die riesige gedrungene Trogmuschel habe ich auch dort gefunden.

Am Meer muss man auch barfuß laufen. Egal wie kalt es ist. Doch bei etwas über 12 Grad ist es schon wieder sehr angenehm.

Am letzten Urlaubstag ging es noch mal hinauf auf den Leuchtturm. Von dort hat man einen guten Blick über die gesamte Insel und das Wattenmeer.

Die Erinnerungsseiten habe ich immer am Abend gestaltet. so wird nichts vergessen und man kann den Tag noch einmal Revue passieren lassen. Eine weitere Möglichkeit den Urlaub in Bildern festzuhalten sind kleine Zeichnungen oder Aquarelle, so wie sie bei mir auch noch entstanden sind.

Wie haltet Ihr Eure Urlaubserinnerungen am liebsten fest? Habt Ihr auch schon Urlaubstagebücher gestaltet?