Ganz besonderen Weihnachtsbaumschmuck kann man auch recht einfach selber basteln. Wie diese Variante aus Papierstreifen. Für ein Geschenk waren die Farben Weiß und Silber vorgegeben. Bei mir musste natürlich auch Schrift mit dabei sein. Und so kam es, dass das Gedicht »Weihnachten« von Joseph von Eichendorff nun Weihnachtsbaumkugeln aus Papier zieren.

Hier nun die Anleitung für die Papierkugelpoesie.

Für die Kugeln Papier nach Belieben gestalten und in Streifen schneiden. Für die Schrift habe ich eine Spitzfeder und Aquarellfarbe verwendet. Die silberne Gansai Aquarellfarbe von Kuretake eignet sich sehr gut. Und für einfaches Schneiden (und Linien zeichnen) lohnt sich die Investition in ein transparentes Lineal mit Stahlkante.

Für die große Kugel etwa 25 Streifen in der Größe 8mm x 120mm herstellen. Für die kleine Kugel reichen 15 Streifen zu jeweils 8mm x 70 mm. Das Papier sollte nicht zu dick oder dünn sein. Ich habe Papier mit 120g/qm verwendet.

In die Streifen mit einer Nadel jeweils oben und unten kleine Löcher stechen und eine Seite auf einen Draht fädeln.  Ein verzierter Drahtknoten am Ende verhindert das Rausrutschen. Danach werden kleine Perlen aufgefädelt und dann die andere Seite der Papierstreifen auf den Draht gefädelt und dabei zur Kugel geformt. Den Abschluss bildet wieder eine Drahtschlaufe, welche auch weiter verziert werden kann.

Zum Schluss wird ein Aufhänger befestigt.

Papierkugeldetail: Am Ende hängt ein kleines Metallelement, die der Kugel als kleines Gewicht zum besseren Hängen dient. Und die Geschenkverpackung kann man direkt mit dem Geburtstagsgruß belettern.

Auch aus Schmierpapier kann man schöne Kugeln basteln.

Habt eine schöne Adventszeit und viel Spaß beim Nachbasteln.