Irgendwann geht auch die schönste Auszeit zu Ende. Die letzten Tage auf Hiddensee habe ich genutzt, um noch einmal Lieblingsorte aufzusuchen. Das Skizzenbuch füllte sich weiter. Und eine Besonderheit hatten meine Auszeit auch: Ich habe jeden Tag ein paar Steine gesammelt und sie mit Gedanken zum Tag beschriften. Meine Hiddenseer Gedankensteine. Am Ende des Beitrages könnt Ihr sie noch einmal komplett bestaunen.

22.09.2017 – noch einmal in den Süden nach Neuendorf

Nach einem gemütlichen Vormittag ging es am Nachmittag noch einmal mit dem Inselbus nach Neuendorf. Noch einmal zum kleinen Leuchtfeuer. Noch einmal draußen Kaffee trinken und Sanddornkuchen essen. Noch einmal am Strand zurück nach Vitte laufen. Die Wege sind nun vertraut und doch noch immer voller Entdeckungen.

Vitter Hafen am Morgen und Fischereimuseum Lütt Partie.

Skizzenbuch: Am Hafen in Vitte.

Skizzenbuch: Schafherde im Inselsüden.

Skizzenbuch: Boot und Netz vor dem Fischereimuseum Lütt Partie in Neuendorf.

23.09.2017 – noch einmal in den Norden zum Dornbusch

Den letzten Inseltag habe ich für einen Spaziergang zum Leuchtturm genutzt. In Kloster habe ich mit ein lecker-pfeffriges Hiddenseer Fischbrötchen mitgenommen. Oben am Leuchtturm mit Blick über die Insel und nach Rügen schmeckte es wunderbar. Auch die Rundumsicht vom Turm aus wurde genossen. Schnell noch eine Skizze gezeichnet und bevor der Turm zu voll wurde wieder weitergezogen. Überall auf der Insel bieten sich Ausblicke. Und vor allem Weitblick. Genügend Freiraum, die Seele baumeln zu lassen.

Blick vom Leuchtturm nach Rügen und Haus in Vitte.

Skizzenbuch: Sanddornzweig

Skizzenbuch: Blick vom Leuchtturm Dornbusch nach Rügen.

Skizzenbuch: Leuchtturm Dornbusch.

Skizzenbuch: Boote im Hafen von Kloster.

Skizzenbuch: Galerie am Torbogen.

24.09.2017 – Abschied von Hiddensee und neue Ideen

Jede Auszeit geht irgendwann zu Ende. Die Taschen sind wieder gepackt. Dank Handwagen gestaltete sich der Transport einfach. Denn Strandschätze bringen doch unerwartetes Gewicht. Mit der Motorfähre Vitte ging es über den Bodden wieder zurück zum Auto. Im Gepäck nicht nur Erinnerungen, sondern auch Entscheidungen und Ideen…

Noch einmal an den Strand von Vitte, um Abschied zu nehmen.

Schätze vom Strand.

Gesammeltes, Gedachtes und neue Ideen

Ist man am Meer wandern kleine Schätze von ganz alleine in die Taschen. Auf Tisch und Nachttisch sammelte sich so einiges an. Den Tag abzuschließen, seine Gedanken ordnen und an das Schöne des Tages denken – dazu dienten meine Hiddenseer Gedankensteine. Mit den Posca PC – 1M von uni-ball ließen sich die Steine wunderbar und einfach beschriften. Auch diese Stifte waren in meinem Testpaket enthalten.

Alle entstandenen Hiddenseer Gedankensteine auf dem Nachttisch.

Alle Orte, an denen ich gemalt oder gezeichnet habe, habe ich in einer Karte markiert. Geografische Erinnerungen.

Ein Teil der gesammelten Steine haben ihren Platz auf der Fensterbank des Schuppens gefunden. Hier dürfen sie weiter das Wetter genießen und bringen ein wenig Meer in den Garten.

Neues…

Meine Seelenauszeit. Ich habe sie nicht nur genutzt, um die Seele baumeln zu lassen. Ich habe mich draußen rumgetrieben und mich treiben lassen. Habe das Tun an der frischen Luft genossen. Und vor allem auch, mal so ganz ohne Fernsehen, Radio und Internet zu sein. Ich hatte mich abgemeldet, wollte schauen, was die Zeit bringt. Im Blog und auf Social Media Kanälen habe ich die Auszeit noch ein wenig ausgedehnt. Und eine Entscheidung getroffen: Es gibt etwas Neues, was gar nicht so neu ist. Nicht mehr so viel Schrift, aber noch immer mit Stiften und Papier. Doch dazu ein andern mal mal. Wer möchte kann mich bis dahin im Neuen schon auf Facebook und Instagram begleiten.

 

Zum Nachlesen: Teil 1Teil 2Teil 3 und Teil 4 meiner Reise.

 

 

Follow my blog with Bloglovin bzw. Follow my blog with Bloglovin. Werde Fan auf FacebookInstagramoder Google+