Das Pfingstwochenende haben wir in Mecklenburg-Vorpommern verbracht. Das Skizzenbuch war auch dabei. Ansonsten haben wir ruhige Momente genossen und waren an schönen Plätzen.

Ueckermünde und das Stettiner Haff

Galerie zum Anschauen am besten erst vergrößern.

Ruhig und beschaulich. Dies triff für die kleinen Städtchen am Stettiner Haff zu. Die erste Nacht verbrachten wir in Ueckermünde – und waren schon früh munter. So konnte man gegen halb sechs einen wunderbaren Sonnenaufgang genießen, durch die verschlafene Stadt bummeln und ungestört zeichnen.

Altes Fachwerkhaus in Ueckermünde

Skizze der Ueckermünder Klappbrücke

Skizze eines tiefschwarzen Fischerschuppens am alten Fischereihafen.

Backsteinromantik in Eggesin.

Greifswald, Kloster Eldena und Rostock

Galerie zum Anschauen am besten erst vergrößern.

Von Ost nach West ging die Fahrt. Zwischendrin machten wir Stopp in Greifswald. In den Ruinen des Kloster Eldena wanderten wir auf den Spuren von Caspar David Friedrich. Am Abend ankerten wir im Rostocker Stadthafen. Und da gerade Pfingstfest war, hatte ich das Glück leckere Mutzen zu ergattern.

Das Kloster Eldena. Viele Menschen genossen hier das schöne Wetter.

Blick vom Rostocker Stadthafen hinüber auf die andere Seite der Unterwarnow.

Noch während ich zeichnete regte sie Leben an Bord des Segelschiffes. Also noch schnell aquarelliert und nicht weiter gestört.

Hach, schön war es. Einfach von Ort zu Ort bummeln. Verweilen, wo es einen gerade hinzieht. Zeichnen und vor allem frühe Morgenstunden genießen.

 

Follow my blog with Bloglovin bzw. Follow my blog with Bloglovin. Werde Fan auf Facebook oder Instagram

Hits: 16

Diese Website speichert einige Nutzerdaten. Diese Daten werden verwendet, um ein personalisiertes Nutzererlebnis zu ermöglichen und Ihren Aufenthalt auf unserer Website gemäß der europäischen Datenschutz-Grundverordnung zu verfolgen. Wenn Sie sich gegen ein zukünftiges Tracking entscheiden, wird in Ihrem Browser ein Cookie eingerichtet, der diese Auswahl für ein Jahr speichert. Ich stimme zu, verweigern.
638